AdresslisteKontaktSuche




Informationen zum Jahresplan 2020

 

Im Zuge der aktuellen Corona-Krise sehen wir uns leider gezwungen, beim Gottesdienstprogramm 2020 vom bisherigen Kurs abzuweichen. Bei einigen Angeboten drücken wir den Reset-Knopf und gehen noch einmal über die Bücher. Für den Rest des Jahres schlagen wir darum einen schlichteren Kurs ein. So ist es uns möglich, langfristig zu planen und - sofern die Umstände es erlauben - die Angebote später wieder auszubauen. Für die folgenden Veränderungen bitten wir um Ihr Verständnis:

  • Es finden 2020 keine modernen Labor-Gottesdienste, 'Gott & Gipfeli' Gottesdienste und 'Abebsinnige' statt.
  • Die Outdoor-Gottesdienste in Hub und im Forsthaus Hettiswil fallen dieses Jahr aus.
  • Bis auf Weiteres kann kein Abendmahl gefeiert werden. Auch ein Kirchenkaffee ist aktuell leider nicht möglich.

Pfarrteam und Kirchgemeinderat Krauchthal

 

 

 













Gedanken zum Monatsspruch, Juni 2020









Silbergruppe

Liebe Silbergruppen-Freunde

 

Auch wenn die Silbergruppen-Reise vom Donnerstag, 11. Juni 2020 abgesagt werden muss, möchten wir Sie auf eine kleine Zeitreise schicken.


Ganz unter dem Motto 'Weisch no...' wünschen wir viel Vergnügen und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Gwundrig? Dann klicken Sie hier!

Ihr Silbergruppen-Komitee



Gottesdienste

Schritt für Schritt geht es

wieder los.

Wir freuen uns auf Sie!!

 

Nach dem Lockdown findet der erste Gottesdienst am Sonntag, 14. Juni 2020 um 10:00 Uhr in der Kirche Krauchthal statt. 







Für alles gibt es eine Stunde

 

 

'Nichtig und flüchtig, alles ist nichtig'. Mit diesen Worten beginnt im Alten Testament das Buch Kohelet. Ein wunderbar abgebrühter Text, der manch religiösen Übereiferer zurück auf den Boden der Realität holt. Während andere biblische Schriften ewiges Leben und ewigen Lohn versprechen, wenn man nur dem hebräischen Gott folgt, schreibt Kohelet nüchtern: 'Es gibt Gerechte, denen es ergeht, als hätten sie gehandelt wie Frevler. Und es gibt Frevler, denen es ergeht, als hätten sie gehandelt wie Gerechte.'

 

Für Kohelet steht fest, dass es auf Erden nicht immer fair zu und her geht. Zu all dem kommt noch hinzu, dass unsere Zeit begrenzt ist. 'Für alles gibt es eine Zeit', schreibt er und erinnert so auch daran, dass der Mensch nicht Gott ist und es auch nie sein wird. Ganz egal, wie sehr er sich anstrengt.

Wie Gott sein, ich glaube das ist ein uraltes Verlangen. So kommt es mir jedenfalls vor, wenn Forscher den entfesselten Anspruch haben, im Labor alle Viren und Krankheiten auszumerzen. Wenn wir uns anpassen, künstliches Leben zu erzeugen oder bestehendes Leben über sein Zeit hinaus zu verlängern. Wenn die vermeintlich grossen Führer dieser Erde sich als allmächtig und unberührbar gebären.

Im alten Rom gab es einen Brauch. Nach jedem siegreichen Feldzug wurde für den Feldherrn ein Triumphzug veranstaltet. Auf dem Wagen des Triumphators stand dabei oft ein Sklave, der seinem Herrn eine goldene Eichenlaubkrone über den Kopf hielt. Interessanter ist aber, was der Sklave seinem Herrn dabei unentwegt ins Ohr flüsterte: 'Bedenke, dass du sterblich bist.' Dieser einfache Satz sollte den ruhmreichen Sieger daran  erinnern, dass er eben nicht Gott ist und auch seine Tage auf Erden bemessen sind.

 

Der Gedanken an Vergänglichkeit, so beschwerend er zuweilen auch ist, kann auch heilsam sein. Ich erlebe es so. Er hilft mir, mich und mein Leben wieder ins rechte Licht zu rücken und die Relationenen neu zu ordnen, wenn ich mich irgendwo verrannt oder verbissen habe. Ich bin nicht Gott und ich muss es auch nicht sein.Vielmehr bin ich ein Sterblicher, ein Mensch. Alles hat seine Zeit und für alles gibt es eine Stunde.

 

Kohelet wusste übrigens ganz genau, was wir Menschen Nebenarbeit und Mühsal mit unserer Zeit anfangen sollen: 'Iss dein Brot und trink deinen Wein mit frohem Herzen. Denn Gott hat das schon längst gebilligt. Geniesse das Leben all die Tage deines flüchtigen Lebens, die er dir gegeben hat unter der Sonne, all deine flüchtigen Tage.'

Was könnten Sie heute tun, um das Leben ausgiebig zu geniessen?

 

Tobias Zehnder, Pfarrer




News Gottesdienste

 

Ab dem 14. Juni feiern wir in Krauchthal wieder Gottesdienste.

 

Die alternativen Angebote (Tageslosungen, Abendgebet etc.) werden damit Mitte Juni eingestellt.

 

 

«So wie früher» wird es trotzdem nicht mehr werden. Wir arbeiten daran, unsere Angebote laufend der Situation anzupassen. Es wird anders sein. Das können wir auch als Chance sehen.

 

Auch in der Kirche müssen Massnahmen wie Abstand und Hygiene eingehalten werden. Was das genau heisst, darüber werden wir demnächst hier informieren.

 

So oder so gilt für uns:
Wir freuen uns darauf, Sie «in echt» zu sehen.

 

Pfarrteam Krauchthal





'Das Pfingstwunder' - eine wahre Geschichte

Das ist die Geschichte von Jasmin. Und auch die Geschichte von Pfingsten. Weil Pfingsten und Jasmin, da gibt es eine Verbindung. Jasmin ist in der Pfingstbewegung aufgewachsen. Heute ist sie reformierte Pfarrerin. Von ihrem Weg von A nach B erzählt sie in diesem Podcast.





Anlässe im Juni 2020 in der Kirchgemeinde Krauchthal

Ob kirchliche Anlässe im Juni 2020 bereits wieder durchgeführt werden können, wird der Bundesrat Ende Mai 2020 bekannt geben. Aus diesem Grund können wir Ihnen an dieser Stelle noch keine genauen Daten unserer nächsten Anlässe bekannt geben.


Die aktuellsten Informationen erhalten Sie direkt auf unserer Internetseite (www.kirche-krauchthal.ch) sowie Facebook-Seite (facebook.com/RefKrauchthal/) oder im Kirchenzettel des Anzeigers. Natürlich dürfen Sie das Pfarramt bei Fragen auch per Mail oder Telefon kontaktieren. 

 

 

Weiterhin möchten wir Sie auch in der Zeit der Lockerungen in Ihrem Alltag begleiten und inspirieren:

  • Gemeinsames Gebet getrennt und doch verbunden:
    Jeden Tag um 17.00 Uhr wird in der Kirche Krauchthal nach dem Glockengeläut bei brennender Osterkerze von jemandem aus dem Pfarrteam das 'Unser Vater' gebetet und anschliessend das Lied 'Kyrie Eleison' ('Herr, erbarme Dich') gesungen. Wir laden Sie ein, zuhause ebenfalls eine Kerze anzuzünden und mit uns zu beten und zu singen. So bleiben wir auch über die Distanz im Gebet verbunden.
  • Gedanken zur Tageslosung:
    Unter der Nummer 077 502 33 65 können Sie sich per WhatsApp anmelden, wenn Sie in der Zeit des nationalen Notstands täglich einige kurze Gedanken zur Tageslosung erhalten möchten.
  • Wöchentliche 'Wortbsinnig:
    Die Gedanken zu den Tageslosungen stellen wir Ihnen gerne auch als Brief oder Mail zu. Melden Sie sich oder jemanden, der daran Freude hätte, gerne beim Pfarramt an: 034 411 14 16 oder Tobias.zehnder(at)kirche-krauchthal.ch.
    Übrigens: unsere 'Wortbsinnig' eignet sich auch hervorragend, um sie einander am Telefon vorzulesen!







Gedanken zum Monatsspruch, Mai 2020



Hinweise zu Veranstaltungen, Mai 2020

Abgesagt!

Die Treffen der Gebetsgruppe finden im Mai nicht statt.

Der Mittagstisch von Donnerstag, 14. Mai 2020 für Seniorinnen und Senioren findet nicht statt.

 

Jubilaren-Anlass 'Begägnige, wo zeue'. Leider ist auch dieser Anlass von Mittwoch, 27. Mai 2020 im Singsaal abgesagt. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sobald der neue Termin bekannt ist, erfahren Sie es hier an dieser Stelle.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen recht herzlich. Und eines ist gewiss: Es werden wieder Begegnugen stattfinden und wir freuen uns sehr darauf!!

 

Der Kirchgemeinderat und das Pfarrteam



Osternästli-Aktion 2020

 

Herzlichen Dank an alle Osternästli-BastlerInnen und den freiwilligen Helferhäschen. Wir konnten unseren 'Ü65'-Einwohnern mit der Unterstützung der Einwohnergemeinde am Karfreitag ein gefülltes Nästli in den Briefkasten legen. Die positiven und wertschätzenden Rückmeldungen haben uns sehr gefreut.

Ihr Kirchgemeinderat, das Pfarr- und Mitarbeiterteam



Keine Gottesdienste im Mai 2020

Gottesdienste:

 

Gemäss dem Bundesratsentscheid von Mitte April 2020 dürfen weiterhin keine Gottesdienste mit versammelter Gemeinde stattfinden. Auch andere Zusammenkünfte von Personen können nur noch in zwingenden Fällen - insbesondere Seelsorge und Diakonie - stattfinden.

 

In dieser besonderen Zeit sind wir als Menschen und als Gemeinschaft herausgefordert. Die bewährten Formen der Begegnung, die unsere Kirche seit jeher auszeichnen, sind auf einmal nicht mehr ohne weiteres möglich.

 

Dennoch dürfen wir darauf vertrauen, dass es eine Zeit 'nach' Corona geben wird. Und sobald es möglich ist, werden wir den Betrieb unter Einhaltung aller Vorgaben wieder aufnehmen. Die aktuellsten Informationen erhalten Sie direkt auf unserer Internetseite (www.kirche-krauchthal.ch) sowie Facebook-Seite (facebook.com/RefKrauchthal/) oder im Kirchenzettel des Anzeigers. Natürlich dürfen Sie das Pfarramt bei Fragen auch per Mail oder Telefon kontaktieren. 

Gerne möchten wir Sie auch in der Zeit des Notstands in Ihrem Alltag begleiten und inspirieren:

  • Gemeinsames Gebet getrennt und doch verbunden:
    Jeden Tag um 17.00 Uhr wird in der Kirche Krauchthal nach dem Glockengeläut bei brennender Osterkerze von jemandem aus dem Pfarrteam das 'Unser Vater' gebetet und anschliessend das Lied 'Kyrie Eleison' ('Herr, erbarme Dich') gesungen. Wir laden Sie ein, zuhause ebenfalls eine Kerze anzuzünden und mit uns zu beten und zu singen. So bleiben wir auch über die Distanz im Gebet verbunden.
  • Gedanken zur Tageslosung:
    Unter der Nummer 077 502 33 65 können Sie sich per WhatsApp anmelden, wenn Sie in der Zeit des nationalen Notstands täglich einige kurze Gedanken zur Tageslosung erhalten möchten.
  • Wöchentliche 'Wortbsinnig:
    Die Gedanken zu den Tageslosungen stellen wir Ihnen gerne auch als Brief oder Mail zu. Melden Sie sich oder jemanden, der daran Freude hätte, gerne beim Pfarramt an: 034 411 14 16 oder Tobias.zehnder(at)kirche-krauchthal.ch.
    Übrigens: unsere 'Wortbsinnig' eignet sich auch hervorragend, um sie einander am Telefon vorzulesen!





Seelsorge

Gerade in der aktuellen, ungewissen Situation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus steht das Pfarrteam für die seelsorgerliche Begleitung zur Verfügung.

 

Seelsorge ist vertraulich, unverbindlich und kostenlos. In der Seelsorge geht es nicht darum, Ihnen den 'richtigen Glauben aufzuschwätzen'. Es geht um Sie. Darum, was Sie bewegt und beschäftigt. Seelsorge kann aber vor allem dort geschehen, wo sie ausdrücklich gewünscht wird. Wenn Sie meinen, ein Gespräch täte Ihnen gut, kontaktieren Sie uns telefonisch oder per Mail. Dafür sind wir Ihnen dankbar. Rufen Sie an. Wir hören zu.

 

Pfarrteam Krauchthal: Jasmin und Tobias Zehnder



Gedanken zur Tageslosung vom 22. April 2020

 

Die erste Abmachung zwischen Himmel und Erde ist der Bund, den Gott mit Noah schliesst. Nie wieder, verspricht Gott, will er die Menschen mit Katastrophen heimsuchen. Stattdessen hält er seine schützende Hand über sie. So vereinbart Gott das mit Noah, allen Lebewesen und allen Generationen, die da noch kommen. Und als Erinnerung für diese Abmachung setzt Gott einen Bogen in den Himmel - einen Regenbogen. Damit er die Abmachung nicht vergisst, wenn die Menschen mal wieder nicht so tun, wie sie sollten. Alle Bünde, Abmachungen und Vereinbarungen, die danach kommen, unterstreichen diesen allerersten Noahbund.

 

Das Besondere am ersten Vertrag ist für mich, dass beide Bundespartner - Gott und Mensch - Zugeständnisse machen. Gott will sich fortan zurückhalten und den Menschen mehr Freiraum gewähren. Und der Mensch, der muss sich in einer Welt, die zwar gut, aber alles andere als perfekt ist, arrangieren.

 

Gute Vereinbarungen überdauern ihre Zeit. Sie binden uns aneinander und machen gerade so Frieden möglich. Gute Vereinbarungen sind aber vor allem dort möglich, wo beide Seiten bereit sind, Zugeständnisse zu machen. Wenn die Zeit 'nach' Corona eintritt und wir langsam zu einem neuen Alltag übergehen, wird doch nicht mehr so sein wie zuvor. Zum einen ist das gut. Es ist zu hoffen, dass uns die Lehren aus dieser Zeit noch lange begleiten. Zum anderen wird es uns allen einiges an Kompromissbereitschaft abverlangen.

 

Wenn also in der nächsten Zeit nicht gleich alles möglich ist, stellen Sie sich nicht die Frage: Wie komme ich doch zu meinem Ziel? Stellen Sie sich vielmehr die Frage: Wo kann ich Kompromisse eingehen? So werden Bünde geschmiedet, die sehr, sehr lange halten.

Häbet Sorg und bhüet Nech Gott.

Tobias Zehnder

Anmerkung: Wenn Sie während der Zeit des Notstands unsere tägliche 'Wortbsinnig' zu den Tageslosungen erhalten möchten, melden Sie sich unter 077 502 33 65. Sie können die Gedanken wöchtenlich per Briefpost oder täglich per Whats-App-Nachricht bekommen.

 

 

 





Gedanken zum Monatsspruch: April 2020













Zusammenhalt